Freitag, 5. Juli 2013

"Semantische Annotation ermöglichten relevante digitale Produkte" - das Beispiel VetCenter


Im folgenden Interview beschreibt Andrea Altmeier, Projektleitung E-Medien bei den MVS Medizinverlagen, welchen Mehwert ein Portal für Tierärzte durch semantische Anreicherungen bekommt.

Sie stellen auf dem CrossMediaForum das VetCenter als ein Portal für Tierärzte vor. Was ist das Besondere an diesem Angebot?
Andrea Altmeier: Das VetCenter wurde mit dem Ziel entwickelt, den Bedarf der Tierärzte und Tierärztinnen an Fachinformationen während der Behandlungssituation optimal zu decken. Es ermöglicht die schnelle und zielgenaue Suche über alle Fachinhalte des Enke Verlags zum Thema Kleintiermedizin. Die Inhalte sind intelligent und komfortable miteinander vernetzt, damit der praktizierende Tierarzt sich während der Behandlungssituation umfassend informieren kann.

Welchen Stellenwert haben in diesem Projekt semantische Anreicherungen?
Andrea Altmeier: Die semantische Anreicherung ist die Basis für die Kernfunktionen des Produktes: Suche, praxisrelevante Filter und Querverlinkung der Inhalte. 

Wie kommen diese Mehrwerte und die Kontextualisierung von Inhalten bei den Nutzern an?
Andrea Altmeier: Wir sind noch in der Umsetzungsphase des Produktes, haben jedoch im Rahmen von Usability-Tests und Produkttests in Fokusgruppen sehr gutes Feedback erhalten.
Wie es aussieht, haben wir mit den Inhalten, der Suche/Filter und den Querverlinkungen die Anforderungen, die sich im Kontext des Praxisalltag stellen, recht gut getroffen.

Wie beziehen Sie Autoren und Redakteure in die Schaffung von Mehrwerten ein?
Andrea Altmeier: Die Regeln zur semantischen Anreicherung (Annotationspläne) haben die erfahrenen Tierärzte aus unserer Fachabteilung im Projektverlauf zusammen mit TEMIS erarbeitet und die einzelnen Zwischenstände immer wieder an unserem Content getestet und verfeinert.

Was wird die wichtigste Botschaft Ihres Vortrages sein?
Andrea Altmeier: Semantische Annotation ermöglicht es uns, relevante digitale Produkte zu entwickeln, auch mit sehr spezifischen Funktionen. Und das auch mit Backlist-Content, ohne projektspezifische manuelle Anreicherung.

Andrea Altmeier ist Referentin auf dem 15. CrossMediaForum am 10. Juli 2013 in München.

Keine Kommentare: