Dienstag, 13. April 2010

Auf zum ersten Buchcamp in Frankfurt!

Barcamps sind im Trend, sie sind die Umsetzung des Web 2.0-Konzeptes in ein Veranstaltungsformat. Abgeleitet von der Idee des "Open Space", haben sich Barcamps zu der Veranstaltungsform der vernetzten Generation entwickelt.

Das Prinzip eines Barcamps ist denkbar einfach - so einfach, dass sich kaum ein Bildungsanbieter an dieses Format gewagt hat (und wagt): Keine eingeladenen Referenten, keine Vortragsthemen, keine Tagesordnung? Ein Web 2.0-Konzept eben:
  • Zu Beginn des Barcamps werden in einem Plenum die Vortrags- und Workshopthemen durch die Teilnehmer selbst vorgestellt - jeder kann hier einen Vorschlag machen und schauen, ob er genügend Teilnehmer findet.
  • Die Zeiträume für die einzelnen Sessions sind kurz, meistens maximal eine Stunde.
  • Das Camp wird durch Twitter begleitet, auf einer "Twitterwall" werden die zugehörigen Tweets projiziert.
  • Das Barcamp wird durch eine Community-Website vorbereitet, in Deutschland oft über das Portal mixxt.
Die Zahl der Barcamps wächst und ist kaum noch zu überblicken. Ich hatte schon lange die Idee, ein solch offenes Format in der Verlagsbranche zu veranstalten. Der Börsenverein hat nun mit seinem Forum Zukunft die Idee in die Tat umgesetzt und veranstaltet am 8. Mai 2010 auf dem Mediacampus in Seckbach das erste Buchcamp zum Thema: "Wie sieht die Zukunft des Buches aus"? Die folgende Grafik zeigt einige Fragestellungen, die auf dem Buchcamp sicher diskutiert werden:

Das Buchcamp wird davon leben, dass möglichst viele unterschiedliche Blickwinkel einegebracht werden, und dass ganz frei ohne Tabus diskutiert werden kann. Ich glaube, die Seckbacher Schule ist dafür ein idealer Ort. Das Buchcamp kann ein Ort des Experimenterens, ein Zukunftslabor sein. Ich freue mich auf einen Tag des Austausches, der kontroversen Diskussionen und des Netzwerkens. Auf nach Frankfurt! Anmeldung und Community: mixxt-Seite des Buchcamp 2010.

PS: Das Buchcamp hat noch einen schönen Nebeneffekt: Hier kann ein Veranstaltungsformat kennengelernt werden, dass sich auch sehr gut für firmeninterne Veranstaltungen eignet - das aber sicher auf Skepsis stoßen wird. Hier können Erfahrungen und Argumente gesammelt werden.

Keine Kommentare: