Freitag, 30. Oktober 2009

Vom Gatekeeper zur Kundenorientierung: Anmerkungen zur aktuellen Diskussion über die Zukunft des Buchhandels

Ausgelöst durch einen Artikel in der Süddeutschen Zeitung (als Paid Content abrufbar) über Thalia ist die Diskussion um die Zukunft des Buchhandels mal wieder ausgesprochen. Autor Birk Meinhardt kritisert darin das Verhalten des Buchriesen und macht auch ein paar despektierliche Äußerungen über Thalia-Chef Michael Busch. Die Rollen sind, wie gewohnt, klar verteilt: Die Kette ist das böse, bücherfressende Monster, das ebenso mit Staubsaugern (oder Parfüm... ) handeln könnte und den Kulturverfall voran treibt: "Und das ist die eigntliche Geschichte: Wie das Buch jetzt verkauft wird, als wäre es ein deko oder ein Schokoriegel oder ein Ohring, wie es, als allerletztes Produkt, in den harten, effizienten kapitalistischen Warenkreislauf geschoben wird, und was daraus folgt für das Buch."

Zu den guten, alten Zeiten will selbst Meinhardt nicht zurück: "Es war allerdings auch die Zeit, in der weniger intellektuelle Bürger, so sie sich überhaupt einzutreten trauten, gleich wieder aus dem Laden stürzten, weil der Inhaber, den neuen Habermas stapelnd, sie mit einem Blick bemaß, der nur eines ausdrückte, nämlich großen Unwillen."

Im Börsenblatt kam es dann zu einer heftigen Diskussion, nicht über den Artikel, denn der verteilt ja Gut und Böse nach dem gewohnten Muster, sondern über einen Kommentar von Chefredakteur Thorsten Casimir, in dem dieser sich zum einen nur sehr verklausuliert ausdrückte (was derselbe in Kommentar Nr. 44 zerknirscht eingesteht), zum anderen aber nicht deutlich genug vom Buchhandelsriesen Thalia distanzierte. Dankenswerter Weise hat Verleger Matthias Ulmer im 17. Kommentar zum Kommentar geschrieben, was Casimir eigentlich sagen wollte:

"1. Der SZ-Artikel war Messethema mit dem immer wiederkehrenden Tenor: endlich spricht mal jemand die Wahrheit aus. Herr Casimir kann dem nur halb folgen.
2. Die persönliche Kritik an Herrn Busch findet er überflüssig. Die Gegenüberstellung von Kultur- und Kommerzmenschen ist sinnlos.
3. Eine Berechtigung für das harte Vorgehen von Thalia sieht Herr Casimir in einem Äquivalenzprinzip: Thalia fordert viel von den Verlagen, bietet aber auch viel.
4. Die Grenze überschreitet Thalia dagegen, wenn die Äquivalenz überschritten wird, wenn die Forderungen gegenüber den Verlagen an einen Punkt kommen, wo sie zur Überforderung werden.
5. Hier wird die Fairness im marktwirtschaftlichen Miteinander verlassen.
6. Und erfreut zeigt sich Casimir darüber, dass an diesem Punkt die Buchbranche reagiert, dass sie die Fairness noch immer über das rein kaufmännische Handeln setzt.
7. Dass diese Reaktion, dieser Reflex aus der Branche kommt, das findet Herr Casimir wichtig. Die übrigen Reflexe, die im Artikel ausgebreitet werden sind überflüssig."

Dem ist aus meiner Sicht nichts hinzuzufügen. Doch die meisten Kommentare stimmen mit dem SZ-Autor überein, nach dem Motto: Endlich sagt mal einer, was wir alle denken - die Äußerung von Rainer Ritzel in Kommentar Nr. 3 sei hier stellvertretend zitiert: "solange wir auf die von der wirtschaft vorgegebenen scheinwerte wie haben, schnelligkeit, zeitersparnis , freiheit etc immer noch hereinfallen, werden firmen wie thalia immer gross und grösser werden . Deren ceo's, manger und chefs hat hat michael ende in seinem wunderbaren buch momo sehr gut als graue männer beschrieben, in seinem buch verschwinden diese irgendwann wieder -eigentlich liegt es nur an uns........".

Genau: "an uns", aber da kommt nicht viel, wie Katja Splichal in Kommentar 52 bedauernd feststellt: "Frage in die Runde, denn ich glaube geschimpft ist nun genug: Wie kann es sein, dass in gut und gerne 5000 den casimirschen Kommentar kommentierenden Worten mit keinem (abgesehen von der Supermarktplakatwand-Aktion..) eine Diskussion eingeleitet wird, wie eine gemeinschaftliche Lösung der sich auftuenden Misere zu gestalten wäre? Wie geht es an, dass Sie alle offensichtlich eine weitestgehend einheitliche Meinung, ein gemeinsames Problem und eine wachsende Dringlichkeit bzgl. diesem haben, eine solche Plattform aber lediglich als Kummerkasten nutzen?"

Zur Einordnung: Vom Gatekkeper zur Kundenorientierung

Die Buchbranche macht den gleichen Strukturwandel durch wie alle anderen Einzelhandelsparten. Kurz gesagt werden die Großen immer größer, die Mitte bricht weg, Spezialisten mit klarem Profil haben weiter gute Chancen. Dabei ist der Buchhandel noch weit von dem entfernt, was in den Bereichen Lebensmittel (Discounter) oder Musik (zwei Ketten dominieren den Markt) längst Usus ist. Die Richtung aber ist klar. Letztlich entscheidet der Kunde, wo er einkaufen möchte. Das von Meinhardt so pointiert beschriebene Szenario eines Buchhändlers, der nicht standesgemäße Kunden abschreckt, ist sicher eine Karikatur, aber mit einem Körnchen Wahrheit. Viele Kunden wollen selber aussuchen und nicht gleich beraten werden.

Zu bedenken ist auch: Immer mehr Kunden betreten heute mit einem ganz anderen Informationshintergrund eine Buchhandlung als früher, als es nur gedruckte Informationen gab. Wenn man den Traffic auf Versandhänldern wie Amazon, auf Plattformen wie Perlentaucher, auf Buchcommunitys und auch auf den vielen Verlagswebsites zusammennimmt, dann dürften sich jeden Monat mehrere Hunderttausend Menschen über Büchern informieren und austauschen. Das wird von den Kulturpessimisten natürlich überschlagen, denn sie betrachten ja nur die abnehmende Zahl von Rezensionen im klassischen Feuilleton.

Im Grunde geht es den Journalisten hier wie den Buchhändlern - sie verlieren ihre, wie die Medienwissenschaft so schön sagt, Funktion als "Gatekeeper". Früher, bevor es das Internet gab, konnten sie bestimmen, was Thema ist und was nicht. Diese Zeiten sind vorbei. Das Gleiche gilt für den Buchhandel, die Kunden werden mündiger, informierter und wollen selber wählen.

Allerdings nicht alle, manche wollen gerne beraten werden und gehen weiterhin zum Buchhändler Ihres Vertrauens. Und hierin liegt die Chance: Wenn der Buchhändler eine Zielgruppe findet, die seinen Geschmack teilt, kann er wirtschaftliche und kulturelle Ziele konkruent verfolgen. Das zeigen all die Special Interest-Buchhandlungen, in denen z.B. Esoteriker Esoterikern Bücher und andere Medien verkaufen. Die Konsequenz: Konzentration auf klar definierte Zielgruppen, daraus resultierend ein schlüssiges Produktangebot, ein passendes Marketing - Buchhandel mit Konzept also. Je weiter Thalia und DBH in Richtung Selbstbedienung und Mainstream-Portfolio gehen, um so besser für den Spezialisten, der mit einem Pfund wuchern kann, dem alle Zukunftsforscher eine wachsende Bedeutung zumessen: Soziale Anerkennung und Authentizität (übrigens auch die "Basiswährungen" sozialer Netzwerke).

Alles keine neuen Gedanken, immer wieder klar formuliert von Buchhandelsberatern wie Arnd Roszinsky-Terjung, der schon seit Jahren Konzepote für unterschiedliche Buchhandelstypen propagiert. Kombiniert mit dem neuen Wissen über die Mechanik von Social Media erhalten Buchhändler hier neue Chancen, sich als Mittelpunkt einer Buchcommunity zu positionieren und mit Werten zu handeln, über die keine Buchkette verfügt.

Aber statt diese Chancen zu sehen, machen viele Buchhändler das, was auch die Presseverlage im Angesicht von Google gerade wieder auf den Münchner Medientagen getan haben: klagen, und im Zweifel sogar nach staatlicher Hilfe rufen (so geschehen im Kommentar Nr. 37 von Stefan Weidle, der "eine staatliche Förderung des unabhängigen Buchhandels" vorschlägt...).

Keine Kommentare: