Montag, 14. September 2009

Der neue Buchreport-Blog: Buch / Handel / Content

Der Buchreport hat heute einen neuen Blog gestartet, in dem Verlags- und Buchhandelsexperten die rasante Entwicklung in dieser Branche kommentieren wollen. Der Anspruch: "Der buchreport-blog ist ein Forum, in dem Branchenvertreter regelmäßig über aktuelle Themen schreiben und auch diskutieren: über den Strukturwandel, die Digitalisierung sowie Herausforderungen für den Handel und für Verlage." Mit dabei sind auch einige Unternehmensberater (wie ich) - da kann ja nix mehr schief gehen ;-)

Der erste Blogbeitrag stammt von der Buchhhändlerin Susanne Martin, die erläutert, warum für den Buchhandel das E-Book eine Chance ist - weil es eben nicht auf die Geräte, sondern auf die Inhalte ankommt: "Selbst wenn die Geräte nicht mehr ausschließlich über den Buchhandel vertrieben werden, können wir immer noch die Ansprechpartner in Sachen Inhalt bleiben. Die Kundinnen und Kunden, die im unseren Buchhandlungen einkaufen, realisieren das aber nur, wenn wir offensiv und auffällig unsere Kompetenz in diesem Bereich signalisieren."

Schon richtig: Angesichts der Titelflut bleibt das Auswahlproblem auch in der digitalen Welt bestehen. Die Gretchenfrage: Werden Leser, obgleich es kein physisches Produkt mehr gibt, weiterhin dem Buchhändler als Lotsen nutzen und über ihn kaufen? Wird aus dem "Buchhändler" ein E-Book-, sogar ein Content-Verkäufer?

Susanne Martin beantwortet diese Frage mit einem deutlichen Ja - unter einer Voraussetzung: "Wir müssen uns aktiv mit der Materie beschäftigen und den Kundinnen und Kunden, die in unseren Buchhandlungen einkaufen, unsere Kompetenz deutlich signalisieren. Diejenigen, die bei mir das Gerät bisher gekauft haben, waren richtige, zum Teil auch professionelle Vielleser. Diese Klientel muss die Buchhandlung proaktiv ansprechen und Aufmerksamkeit für das Gerät wecken, es erklären und interessant machen."

Keine Kommentare: