Dienstag, 4. August 2009

"We're still figuring that out" - Webpionier Chris Anderson zwischen Optimismus und ernüchterndem Realismus

Viele Verlage sind "enttäuscht" über die Entwicklungen ihrer Angebote im Internet - und zwar über die Umsatzentwicklung. Fakt ist noch immer: Internetangebote erreichen nicht annähernd die Umsatzgrößen der Printangebote. Selbst wenn die Rentabilität stimmt (oder sogar mehr als gut ist): Die absolute Höhe der Umsätze bleibt oft gering. Ein Indikator für diese Entwicklung ist die rasch sinkende Bewertungshöhe von (werbefinanzierten) Internetportalen... auch die Zahl der Merger nimmt ab.

Vielen Verlagen geht die Geduld aus - das geht sogar soweit, dass bestehende Aktivitäten auf Sparflamme betrieben werden, oder Projekte ohne kurzfristige Refinanzierungsperspektive gar nicht erst umgesetzt werden. Der "alte" Webglaube, erst Reichweiten aufzubauen, um diese dann (wie auch immer) zu monetarisieren, findet immer weniger Anhänger...

In dieser Phase finde ich die optimistischen Interview-Äußerungen in Spiegel Online des E-Business-Vordenkers Chris Anderson, Wired-Chef und Kultbuchautor(Long-Tail und, gerade neu, Free), sehr hilfreich. Auch Anderson stellt fest, dass eine stabile Geschäftsmodellbasis für journalistische Angebote im Netz noch nicht vorhanden ist: "We're still figuring that out". Ein zentrales Problem ist seiner Meinung nach, dass die klassische Printanzeige noch nicht adäquat in den Online-Bereich übertragen werden konnte: "Online people tend not to look at banner ads. In print people tend to look at the ads just because they're better-integrated, better-looking ads. They're big, full-page, beautiful photography. In many ways they are content. That's why advertisers spend $22 to reach 1,000 people on wired.com - and $100 at the magazine. I don't think we have discovered the perfect online advertising vehicle yet."

Reichweitenwerbung hat sich noch nicht so wie Responsewerbung (sprich Google Adwords) etablieren können: "The Google idea is fantastic. But you can only do so much with text. It's very good for transactions, but it is very poor for brands. It's very good if you are trying to drive an action immediately, but it's poor if you are trying to instill a desire that plays out weeks later."

Anderson sieht das gelassen - und rät zur Geduld: "We need to develop a form of advertising that works as well online as glossy pages work in print. And we don't have it yet. Again, it's very early. This is only a couple of decades after the invention of the Gutenberg press and we're trying to figure out what we've invented. But we will."

Sollten die Internetangebote nicht die gleichen Umsatzhöhen erreichen, sieht Anderson nur eine Chance - die Kosten müssen angeglichen werden: "In the past, the media was a full-time job. But maybe the media is going to be a part-time job. Maybe media won't be a job at all, but will instead be a hobby. There is no law that says that industries have to remain at any given size. Once there were blacksmiths and there were steelworkers, but things change. The question is not should journalists have jobs. The question is can people get the information they want, the way they want it? The marketplace will sort this out. If we continue to add value to the Internet we'll find a way to make money. But not everything we do has to make money."

Interessante historische Perspektive, aber keine wirklich beruhigende Nachricht für die Medienbranche...

Keine Kommentare: