Montag, 27. Oktober 2008

Sparen und Zukunft: Quo vadis Tageszeitungen?

Dem Kollegen Hugo E. Martin und seinem stets interessant gestaltetem Blog verdanke ich den Hinweis auf einen Artikel aus dem Blog Nowsosaur von Allan D. Mutter. Unter der Überschrift "Fat newspaper profits are history" diskutiert Mutter ausführlich eine Tendenz, die sich auch in Deutschland nahezu täglich an den Sparmeldungen von Verlagen ablesen lässt (z.b. bei der WAZ-Gruppe, bei der 30 Millionen EUR eingespart werden sollen, oder sogar bei der New York Times-Gruppe, der das Geld ausgeht, wie Meedia ausführlich berichtet).

Mutter bringt das Problem dieser Sparmaßnahmen auf den Punkt: Verliert eine Tageszeitung durch Einsparungen an Substanz, so wird (nicht nur) die treue Kernleserschaft enttäuscht und der Niedergang beschleunigt. In Mutters Worten: "The bitter irony for the newspaper industry is that the desperate reductions in staffing and newshole are compromising dangerously the quality of the products that built each of its valuable franchises. The compromises, which typically dismay most loyal and discerning newspaper readers, are likely to speed the declines in circulation and sales that are the root cause of industry’s faltering profitability."

Doch noch schlimmer: Nicht nur das Produkt Tageszeitung verliert, auch die Verlage insgesamt würden durch Personalabbau an Innovationskraft einbüßen: "Not only are publishers running out of additional ways to shrink newspapers and the staffs who produce them, but they also have been left with increasingly meager human and financial resources to throw at the only thing that can save them: Developing portfolios of multiple, targeted print and interactive products that will acquire new audiences, tap into fresh advertising dollars and, thus, diversify their revenue and profit base away from a once-lucrative but increasingly threatened business model that has not materially changed in 250 years."

Mutters zentraler Vorwurf an die Führungskräfte, der in Teilen auch für Deutschland zutrifft: Statt in zukunftsfähige Geschäftsfelder zu investieren, hätten man nur den Profit gemehrt. Mutter: "If newspapers had invested in new products even a modest fraction of the bodacious profits they reaped in the last decade and a half, they might have invented anything from MarketWatch to Yelp to Google. Instead, publishers concentrated on accelerating profits to lift the stock prices that determined their bonuses and/or borrowed what proved to be dangerously large sums of money to buy more of the newspapers they regarded as perpetual money-making machines."

Die Frage nach der Qualität (und der Wertschöpfung) von Verlagen beschäftigt mich ja auch schon eine Weile (siehe mein Post vom 15.09.2008). Mutters Argumente kann ich voll unterstützen: Sparen ist sicher immer eine Möglichkeit (zumal viele Verlage wegen der fetten Jahre da einiges Potential haben), ersetzt jedoch nicht die Entwicklung einer Zukunftsstrategie.

Keine Kommentare: