Mittwoch, 10. September 2008

Buchmarkt: Welchen Einfluss hat das Internet ?

Bücher, so meine bisherige Gesamteinschätzung, bleiben zwar nicht unberührt von der digitalen Medienrevolution, sind aber im Vergleich zu anderen Medien weniger stark von Substitution gefährdet. Diese Einschätzung belegten auch Zahlen aus der Zeitschrift Media Perspektiven, die ich in diesem Blog im Juli 2007 vorgestellt hatte (Nutzung mehrmals wöchentlich, in Klammern jeweils Veränderung gegenüber 2001):
  • Buch: 38% (+3%)
  • Zeitung: 84% (-6%)
  • Zeitschriften: 35% (-5)
  • Fernsehen: 89% (-2%)
  • Radio: 80% (-4%)
Bei der Analyse der aktuelle Ausgabe des "Branchen-Monitor Buch", herausgegeben vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels, stelle ich mir jedoch die Frage, ob diese Einschätzung für alle Segmente des Buchmarktes gilt. Hier die neuesten Zahlen (Umsatzveränderung der Warengruppen August 2008 gegenüber Vorjahresmonat):

Warengruppen - Umsatzveränderung gegenüber          Vorjahresmonat

Nur drei Bereiche sind gegenüber dem Vorjahr deutlich gewachsen bzw. nicht geschrumpft sind: Belletristik, Kinder- und Jugendbuch und Sachbuch - drei Warengruppen, bei denen eine Substituierbarkeit durch digitale Medien aus vierGründen noch wenig stattfindet:
  • Diese Bücher werden (meistens) mehr oder weniger komplett gelesen, was auf Papier einfach besser geht.
  • Das haptische Erlebnis gehört zur Literatur.
  • Autoren sind Marken und nicht ersetztbar (das gilt auch für Sachbücher!)
  • Im Kinderbereich ist die Internetnutzung immer noch eher gering.
Alle anderen Bereiche können von der Substitution betroffen sein: Vor allem die Segmente Reisen, Ratgeber, Fachbuch und Wissenschaft. Wer sich einmal ausführlich mit den Analysen der GfK beschäftigt, den wird diese Tendenz nicht überraschen: Die Nutzungzahlen zeigen deutlich einen Bruch bei jungen Zielgruppen, die eben deutlich weniger Ratgeber oder Coffeetablebooks nutzen.

Ob sich hier lediglich ein saisonaler oder konjunktureller Sondereffekt zeigt, oder aber eine grundlegende Veränderung im Buchmarkt, werden die weiteren Analysen des Börsenvereins zeigen...

Keine Kommentare: