Dienstag, 13. Mai 2008

Klopotek-Tagung: Verlage im Wandel!

Selten wurde der Wandel in den Verlagen so sichtbar wie beim 5. Forum Herstellung im Verlag der Berliner Softwarefirma Klopotek. Durchgehender Tenor der Vorträge und Workshops: Verlage wandeln sich von Produktanbietern zu mehrmedialen Content- und Community-Providern. Herausforderung für die Herstellung: Inhalte in allen Varianten und medialen Formen zur Verfügung stellen, digitale Workflows ermöglichen, dazu die Automatisierung und Standardisierung so weit wie möglich vorantreiben.

Während der Tagung gerieten Themen in den Fokus, über die schon seit Jahren diskutiert wird - bisher allerdings wegen der abwartenden Haltung von Verklagen zumeist erfolg- und folgenlos:
  • Das E-Book erlebt eine Auferstehung erster Klasse. Alle großen Verlagsgruppen weltweit generieen standardmäßig zu jedem gedruckten ein elektronisches Buch. Es wurden hierzu Beispiele von Kluwer und Elsevier gezeigt.
  • Auch das E-Paper, vorwiegend im Bereich der Tageszeitungen und Zeitschriften, wird jetzt als ein ernst zu nehmendes Medium wahrgenommen, wie Ralph Kissner von von Six Offene Systeme zeigte.
  • Das personalisierte Verlagsprodukt, im Bereich der Tageszeitungen schon seit mehr 10 Jahren eine Idee, wird ebenfalls Realität: Gregor Dorsch vom Augsburger Dienstleister Syntops zeigte verschiedene Anwendungen von Individualprodukten. Verlage folgen hier einem Trend, der unter dem Schlagwort "Mass Customizitation" schon länger in anderen Branchen Anbieter findet (siehe dazu meinen Beitrag vom 29. Januar 2008).
In dem Workshop, den ich zum Thema Verlag 3.0 geleitet habe, arbeiteten ca. 30 Tagungsteilnehmer an dem Verlag der Zukunft. Ergebnis: Die These vom Verlag 3.0 fand breite Zustimmung. Eine Arbeitsgruppe befasste sich mit den Probleme von Verlagen, den Wandel zu bewältigen. Als Ergebnis wurden fünf Schwächen festgehalten:
  1. Bestandswahrung
  2. Fehlendes technisches Know-how
  3. Fehlendes Praxiswissen
  4. Zu wenig Mut und Fantasie
  5. Zu geringe finanzielle Möglichkeiten
Einen mutigen und innovativen Weg in die Zukunft zeigte Dr. Jörg Dörnemann, Leiter Beteiligungsmanagement Holtzbrinck Digital (Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH): Durch Investitionen in Startups und durch Eigenentwicklungen ist es diesem Unternehmen gelungen, schon eine Reihe von erfolgreichen und vor allem wachstumsstarken Internetunternehmen zu etablieren. Während andere noch über den Wandel nachdenken (oder diesen beklagen), schafft Holtzbrinck die Basis für eine erfolgreiche Zukunft.

Verlage müssen mutiger sein, auch wenn neue Produkte und Angebote noch kein funktionierendes Geschäftsmodell aufweisen können. Ralf Szymanski, Geschäftsführer der Directmedia Publishing GmbH, berichtete, wie sich sein Unternehmen im Herbst 2007 entschlossen habe, die bisher kostenpflichtig per CD publizierten Inhalte kostenlos im Internet zur Verfügung zu stellen (auf zeno.org). "Das Geschäftsmodell dafür erfinden wir noch", sagte er und ermunterte die Verlage, ein "rollendes Kassenhäuschen" zu installieren, um schnell auf Trends und Kunden reagieren zu können.

Geschwindigkeit, Innovationsfreude, Kreativität, flexible Prozesse, Kundennähe, Markenbildung: Diese Stichworte zogen sich wie ein roter Faden durch Vorträge und Pausengespräche. Klopotek ist es mit dieser Tagung einmal mehr gelungen, Trends und Entwicklungen aufzuzeigen und Diskussionen anzuregen.

Keine Kommentare: