Freitag, 18. April 2008

Verlage im Wandel: Change Management als zentrale Führungsaufgabe

In meinen Beratungsaufträgen zum Thema Web 2.0 , Electronic Publishing und Internet stelle ich vermehrt folgendes Phänomen fest: Das Wissen um die neuen Möglichkeiten wächst ständig, der Beratungsbedarf verlagert sich auf die Frage nach der Umsetzung. Typisches Beispiel ist der Workshop mit der Marketingabteilung eines größeren Verlages: Nach kreativer Ideensammlung und Projektdefinition macht sich bei der Frage nach der Umsetzungsplanung Ratlosigkeit breit. Zu personellen und finanziellen Kapazitätsproblemen gesellten sich ungeklärte organisatorische Fragen.

Das gleiche Phänomen zeigt eine aktuelle Anfrage nach einem Workshop mit Zeitschriftenredakteuren, die in Print denken und das Thema Online noch immer nicht als Teil auch der Zukunftsicherung ihrer Jobs begreifen...

Mit anderen Worten, neben dem was wird das Wie immer wichtiger. Lassen sich kleinere Pilotprojekte outsourcen (an Agenturen oder auch Freelancer), funktioniert dies bei einer Umsteuerung des z. B. Marketings in Richtung Web 2.0 nicht mehr. Hier geht es um Kernkompetenzen, die weiterhin im Verlag gemanagt werden müssen.

Damit sind wir bei einem Thema, das in vielen Branchen schon seit Jahren einen hohen Stellenwert genießt - nur nicht im Verlagswesen: Change Management. Die Problematik des Themas zeigte sich auch bei der Suche nach einem Referenten für die Fachtagung "Verlag 3.0: Vom Content Provider zum Community Publisher". Wir suchten nach einem Erfahrungsbericht von einem Verlagsentscheider zum Thema: "Change Management: Wie Verlage den Wandel vom Content- zum Community-Publisher bewältigen." Eine Absage nach der anderen machte uns schon fast mutlos. Die meisten Absagen wurden mit dem Satz begründet: "Wir sind noch nicht soweit." Schließlich haben wir mit Martin Korosec, Geschäftsführer, Europa-Fachpresse-Verlag GmbH, doch noch einen kompetenten Referenten gefunden.

Die Aktualität des Themas zeigt übrigens auch das Programm der 58. Arbeitstagung der Verlagshersteller: Dort wird ein eintägiger Workshop zum Thema angeboten. Denn auch die Hersteller sind vom Wandel betroffen - sie werden sich vom Produktbetreuer zum Prozessmanager entwickeln, ein Wandel, den wir in einer umfangreichen Studie 2007 dokumentiert haben.

1 Kommentar:

Peter hat gesagt…

Ach ja, das Unwort oder Buzz-Wort "Change Management". Keiner kann es mehr hören, weil in der Vergangenhet verbrannt... Aber ganz richtig: Der beständige Wandel ist einer der herausragenden Herausforderungen gerade für Fachverlage. In der Vergangenheit war dort die Bewahrung der Tradition, nein, eher der bewährten Formate das höchste Gut. Die Änderung dieser Kultur ist schwer zu bewältigen, einige werden dabei auf der Strecke bleiben. Führungskräfte sind gefragt, aber wirklich F ü h r u n g skräfte.