Dienstag, 11. September 2007

Unpaid Content: Wird auch die Fachinformation frei zugänglich?

Beraterkollege Bernd Pitz mailte mir eine Meldung aus der New York Times zum Thema Paid Content zu. Darin wird berichtet, dass der weltweit größte Wissenschaftsverlag Reed Elsevier ein kostenloses Medizinportal gestartet hat. Das Geschäftsmodell: Zugang gegen Registrierung.

Die New York Times schreibt: "Over the weekend it introduced a Web portal, www.OncologySTAT.com, that gives doctors free access to the latest articles from 100 of its own pricey medical journals and that plans to sell advertisements against the content. The new site asks oncologists to register their personal information. In exchange, it gives them immediate access to the latest cancer-related articles from Elsevier journals like The Lancet and Surgical Oncology. Prices for journals can run from hundreds to thousands of dollars a year. Elsevier hopes to sign up 150,000 professional users within the next 12 months and to attract advertising and sponsorships, especially from pharmaceutical companies with cancer drugs to sell. The publisher also hopes to cash in on the site’s list of registered professionals, which it can sell to advertisers."

Stehen bezahlte Onlineinhalte jetzt auch in der Fachinformation vor dem aus? So einfach lässt sich dies nicht sagen. Der Markt der medizinischen Fachinformation ist traditionell von Werbegeldern geprägt und kannte schon in der Printära eine Flut kostenloser, also werbefinanzierter Informationen. Des weiteren muss zwischen wissenschaftlicher und eher parxisorientierter Information unterschieden werden. Mit Recht verweisen die Elsevier-Manager darauf, dass der Online-Werbemarkt in der medizinischen Fachinformation ein erhebliches Entwicklungspotential bietet.

Das Ganze ist auch nach Aussage von Elsevier ein Experiment. Vermutlich werden beide Geschäftsmodelle nebeneinander existieren. Die NYT zitiert eine Analystin von Forrester Resaerch, die das Bezahlmodell durchaus für zukunftsfähig hält: "Getting the relevant answers promptly may be more important to doctors than not having to pay for them, said Elizabeth W. Boehm, a principal analyst at Forrester Research. 'Anything that is going to save the physician time, without losing the certainty that they have seen everything that they need to see, is potentially valuable,” she said. “The question is, can they give them the information in a way that is more valuable, more easily searchable.'”

Keine Kommentare: