Mittwoch, 6. Juni 2007

E-Paper, E-Books, PoD: Digital belebt Print

Stefan Becht, einer der wachsamen Beobachter und Kommentatoren von digitalen Entwicklungen im Bereich der Verlage, hat auf BuchMarkt Online einen kurzen Überblick über die Entwicklungen im Bereich von E-Books gegeben. Amazon, Google und Microsoft liefern sich hier ein Wettrennen in der Bereitstellung von E-Books. Das E-Book erlebt, wie ich hier auch schon festgestellt hatte, eine Wiederauferstehung.

Parallel erlebt das E-Paper eine neue Konjunktur: Die Technik für blätterbare Internetausgaben von Printtiteln (Zeitungen, Zeitschriften, Bücher) ist schon lange entwickelt, etliche Printmedien haben auch schon E-Paper-Angebote im Internet. Das E-Paper wird vor allem dadurch interessant, dass es Werbekunden multimediale Möglichkeiten für Werbung bietet und zudem in die ivw-Zählung eingeht.

Die neue Dynamik lässt sich an zahlreichen Entwicklungen ablesen, hier nur drei Beispiele:
  • Pressekatalog, das größte deutsche Zeitschriftenportal, bietet Verlagen die Erstellung von E-Paper-Ausgaben an.
  • Immer mehr Redaktions- und Content Management-Systeme bieten die Möglichkeit, automatisch ein E-Paper der Printausgaben zu erstellen.
  • Der Abo-Dienstleister Datenservice Beck bietet seinen Kunden die Erstellung von animierten E-Paper-Ausgaben an.
Alles nur "Alter Wein in neuen Schläuchen", wie das Blog Medienrauschen vor zwei Jahren feststellete? "Soso, laut SpOn ist “Livepaper” also ein “Super-E-Paper”. Kann man auch anders sehen, nämlich als bunte Neuauflage eines alten Rohrkrepieres. Sind wir doch mal ehrlich: Niemand mag E-Paper (Ausser den Verlegern, da sie - im Gegensatz zu klassischen Webseiten - die Auflagenzahl erhöhen). E-Paper sind primär umständlich, teuer und werden auch mit kommenden Bildschirmgeräten nicht sinnvoll zu nutzen sein. Schon einmal versucht, mit einem TFT Insekten zu jagen? Oder gar in der Badewanne zu lesen?"

Diese Kritik E-Paper hat es schon immer gegeben, aber jetzt scheint die Zeit reif für einen neuen Anlauf zu sein.

Hinweis für alle, die sich grundlegend informieren möchten: Auf dem Kongress der Deutschen Fachpresse hat Stefan Klaus in einem Vortrag die Möglichkeiten von multimedialen E-Paper-Ausgaben aufgezeigt.

Keine Kommentare: