Montag, 22. Januar 2007

An Meldungen über den Stellenabbau in klassischen Medienunternehmen...

... haben wir uns schon fast gewöhnt. Die SZ vom 20./21. Januar 2007 berichtet von geplanten Stellenstreichungen bei der Time Inc., dem größten Magazin Verlag der USA, und bei EMI, einer der weltweit führenden, unabhängigen Plattenlabels. 500 bei der Time-Gruppe, 900 bei EMI - die Ursachen für diese dramatischen Sparmaßnahmen sind die gleichen: Das Internet verändert das Medienverhalten von jungen Nutzern, klassische Geschäftsmodelle wie Zeitschriften und CDs verlieren Ertragskraft. Michael Mayer, Mitbesitzer der Kölner Plattenfirma Kompakt, prognostizierte deshalb in einem Interview mit dem Musikmagazin Intro ein Labelsterben für 2007. Die Zukunftsvison: Statt 5 Majorlabels gibt es eine unentliche Zahl von kleinen Plattenfimen oder Künstlern, die ihre Songs direkt per Internet vermarkten.
Eine Vision, die auch für die Verlagsbranche denkbar wäre?

Keine Kommentare: